Natürlich heißt es nicht "Trollinger to go", sondern "Drollinger to go" und es handelt sich auch nicht um ein bekanntes schwäbisches Getränk, sondern um einen Malerbetrieb aus Birkenfeld. Wer allerdings, wie ich, fränkische Wurzel mütterlicherseits hat, ist sehr wohl auch mit einem "weichen T" vertraut, das dem hiesigen "D" ungefähr entspricht ...
  

  

 


Axel Reiter, Geschäftsführer  Drollinger Malerbetrieb GmbH, stellte beim diesjährigen Sommerfest die Initiative zur Verminderung der Einwegkaffeebecher vor. Die Idee dazu kam von dem Mitarbeiter Thomas Friedmann und die Geschäftsführung hat den Vorschlag gerne aufgegriffen. Im Anschluss erhielt jeder Mitarbeiter seinen "Drollinger to go" Mehrweg-Kaffeebecher.

Mit einem Team von rund 40 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen führt die Drollinger Malerbetrieb GmbH Malerarbeiten aller Art, Wisch-, Spachtel- und Wickeltechniken, Wärmedämmungen, Fassadengestaltungen und Raumgestaltungen aus. In den vergangenen 30 Jahren wurden alleine von der Drollinger Malerbetrieb GmbH über 90.000 m² Fassaden gedämmt. Auch ein eigener Gerüstbau ...   

mehr über die Drollinger Malerbetrieb GmbH erfahren

Im ersten Halbjahr 2019 konnte ich einige Referenzobjekte für die Drollinger Malerbetrieb GmbH für deren Eigenwerbung fotografieren. Eine Auswahl der dabei entstandenen Architekturfotos finden sich in der Galerie.

 

 

Feedback

Newsletter abonnieren

 

 

Gratulation zur neuen Website!

Im Zuge der Neugestaltung der Website der Galerie für Kunst & Design in den Schmuckwelten Pforzheim musste, neben dem vorhandenen Bildmaterial, auch eine größere Anzahl an Schmuckstücken fotografiert werden. Hier habe ich mich gerne mit meiner Erfahrung als Schmuckfotograf eingebracht. Die Zusammenarbeitmit Stefanie Walkenhorst (Galerieleitung) und der Agentur Katja Moldenhauer Kommunikationsdesign war, wie immer, unkompliziert und kompetent.

Galerie für Kunst & Design in den Schmuckwelten

Katja Moldenhauer Kommunikationsdesign

 

 

Feedback

Newsletter abonnieren

 

 

 

„Vom Konzertwaldhorn zum  Alphorn ist es spieltechnisch nicht allzu weit. Also weckte es die Lust des Hornisten Joachim Bänsch, den Berufsalltag im SWR-Sinfoniorchester einmal hinter sich zu lassen und sich in die Welt der traditionell überlieferten Bläserkultur im Alpenland zu begeben.

Das Resultat ist eine CD, deren Optik allein schon an das Verspielte appellierte, bei der aber dennoch genug Ernsthaftigkeit vorhanden ist. Bänsch spielt mehrere dieser Hörner –und diese beim ersten Programmpunkt der CD sogar gleichzeitig! Allerdings nicht  „physisch“, er multipliziert sein eigenes Spiel mittels eines Overdub-Verfahren gleich mehrfach, „

(Stefan Pieper - http://www.klassik-heute.de/4daction/www_medien_einzeln?id=22751)

 

Korrekterweise müßte es allerdings „neulich in Tiefenbronn“ heißen … im Mai 2018 fragte der Profimusiker Joachim Bänsch bei mir an, ob ich ihn für ein CD Cover fotografieren könnte. Bei dem ersten Besprechungstermin kristallisierte sich schnell heraus, dass eine visuelle Lösung in einer alpinen Umgebung einer reinen Studioaufnahme vor zu ziehen wäre. Nachdem ich ein lizensfreies Hintergrund-Motiv gefunden hatte, fanden die eigentlichen Aufnahmen dann in einer entsprechenden „Outdoor-Location“ der Tageszeit und Lichtsituation der Vorlage angepasst statt.

 

16 - Alphornvariation Über IL Silencio

Direktbezug der CD über Amazon / Probehören

 

Feedback

Newsletter abonnieren

 

Unternehmerforum 2019 im Velodrome in Berlin mit spannenden Referenten und Beiträgen!

 

 

 

 

 

 

 

Feedback

Newsletter abonnieren

 

staatspreis

Der Wettbewerb um die Staatspreise GESTALTUNG KUNST HANDWERK mit der Landesausstellung Kunsthandwerk findet alle zwei Jahre statt. Veranstalter sind das baden-württembergische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, der Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg e. V. (BdK) und eine baden-württembergische Stadt als Gastgeberin der Landesausstellung. Es wird jeweils ein Förderpreis vergeben und weitere Arbeiten werden für die Landesausstellung juriert.

Für die Bewerbungsphase mussten erst Schmuckfotos eingereicht werden und nach einer Vorauswahl dann die Originalarbeiten.

Da Stefanie Prießnitz sehr gut mit den Bewerbungskriterien vertraut war und eine ganz eigene Vorstellung hatte, wie Ihre Schmuckstücke auf den Bewerbungsfotos dargestellt werden sollten, kam Sie zu den Aufnahmen mit in`s Studio, wo wir dann gemeinsam die Produktfotos erarbeitet haben. Ihre Arbeiten wurden für die Landesausstellung 2018 in Meersburg ausgewählt.

Des Weiteren wurde Ihre Halskette „Perlreihen“ 2018 mit dem 3. Platz beim SCHMUCKAWARD des Schmuck Magazin in der Kategorie Perlschmuck ausgezeichnet!

Feedback

Newsletter zu den Blogbeiträgen abonnieren

 

Stefanie Prießnitz

Ausstellungsplakat Ausstellung Staatspreis 2018

Schmuckaward Schmuckmagazin 2018 / Kategorie Perlschmuck / 3. Platz